Archiv der "aktuellen Meldungen"

NABU-Flohmarkt in Andelshofen

Am Samstag, den 04. August 2018, veranstaltet der NABU-Überlingen von 10-17 Uhr seinen monatlichen Flohmarkt zu Gunsten des Naturschutzes in Überlingen-Andelshofen, Zum Postbühl 1 (Bauernhof oberhalb des Ortes).

 

Angeboten werden Bücher, Kinderspielsachen, Schallplatten, CD, Keramik-Geschirr, Kleidung und viele andere Dinge.

 

Vogel- und Fledermauskästen, können ebenfalls erworben werden.

 

Gut erhaltene Flohmarktspenden werden an diesem Tag, von 10-12 Uhr, gerne entgegen genommen.

Angenommen werden auch Alt-Handys, Alt-Batterien und Korken.

 

Weitere Infos unter Flohmarkt Andelshofen

 


Fotogalerien

zur heimischen Natur und zur Entstehung des Landsgartenschaugelände

Mit einem Klick auf das Foto gelangen Sie zu unseren Fotogalerien rund um Überlingen
Mit einem Klick auf das Foto gelangen Sie zu unseren Fotogalerien rund um Überlingen

Zerkariendermatitis auch im Bodensee

Infos zum lästigen aber meist harmlosen "Entenwurm"

Zerkarien, deren eigentliches Ziel Wasservögel sind, können versehentlich auch in die menschliche Haut badender Menschen eindringen. Dort gehen sie jedoch kurz nach ihrer Invasion zugrunde und verursachen schließlich eine mit starkem Juckreiz verbundene Hautreaktion ("Quaddeln").

Der Mensch stellt für die Saugwürmer einen "Fehlwirt" dar, in dem sich der Parasit aber nicht weiterentwickeln kann.

 

Der Landesverband des NABU Schleswig-Holstein hat auf seiner Website einen sehr interessanten Artikel zur Zerkariendermatitis veröffentlicht, wo es auch Tipps zur Vermeidung der Zerkariendermatitis gibt.

Wer sich also ausführlicher über den auch im Bodensee aktiven "Entenwurm" belesen möchte, kann sich unter dem folgenden Link Informationen einholen:

http://schleswig-holstein.nabu.de/naturvorort/insektenundspinnen/parasiten/

 


NABU-Bücherflohmarkt

zu Gunsten des Fledermausschutzes

erstmalig am Überlinger Mantelhafen

Am Samstag, den 14. Juli 2018, veranstaltet die NABU-Gruppe Überlingen

von 9°° - 18°° Uhr einen Bücher-Flohmarkt zu Gunsten des Fledermausschutzes am Überlinger Mantelhafen. Angeboten werden alte, nach Sachthemen sortierte Bücher in großer Auswahl.

 

Ein Informationsstand zum Fledermausschutz mit dem Angebot von Vogel- und Fledermauskästen, wird durch die Mitarbeiter des NABU-AK Fledermäuse Bodensee-Oberschwaben betreut.

Getränke, Kaffee und Kuchen, werden für den kleinen Hunger bereitgehalten.

 

Es werden keine Bücherspenden mehr entgegengenommen!

 

Nach der kürzlich durch den Kulturausschuss der Stadt Überlingen getroffenen Entscheidung, nach Vorlage der Stadtverwaltung, darf der langjährige NABU-Bücherflohmarkt mit dem Informationsstand zum Fledermausschutz nicht mehr auf dem Landungsplatz zwischen Greth und Brunnen aufgebaut werden

Der NABU bedauert die Entscheidung der Stadt Überlingen.


Kopflos ?

manchmal kommt es auf die Perspektive an...


Sonntag, den 27.05.17 vormerken!

Fest zum "Tag der Artenvielfalt"

Eine schöne Gelegenheit für einen Familienausflug oder eine Fahrradtour.

NABU & BUND in Kooperation mit Demeterhof in Deisendorf

 

Am “Internationalen Tag der Artenvielfalt” erinnern die Naturschutzverbände von BUND und NABU an den weltweiten Rückgang von Tier- und Pflanzenarten.


WANN und WO : Sonntag den 27. Mai von 10.30 bis 17.30 Uhr , ANDREASHOF Überlingen-Deisendorf, Kirchgasse 35

 

Neben Infoständen werden
kostenfreie Führungen zu den Themen Blütenpflanzen, Wildkräuter, Insekten, Amphibien und Singvögel angeboten.

 

Ein abwechslungsreiches Kinderprogramm und das
Hofladen-Café runden das Fest stimmig ab. Bei klarer Sicht lockt ein herrliches Bergpanorama.

 

weitere Infos unter

Tag der Artenvielfalt 

oder       

https://www.lichtyam.de/veranstaltungen-termine/


Vogelzählaktion "Stunde der Gartenvögel"

Vögel zählen für Groß & Klein vom 10. bis 13. Mai 2018

Stieglitz - E.Abrolat
Stieglitz - E.Abrolat

 

Vom 10. bis 13. Mai findet zum vierzehnten Mal die bundesweite „Stunde der Gartenvögel“ statt:

NABU und NAJU sowie sein bayerischer Partner Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel in ihrem Garten, vom Balkon aus oder im Park zu beobachten, zu zählen und für eine gemeinsame Auswertung zu melden.

 

 

Bei der Stunde der Gartenvögel 2016 haben 44.700 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde aus 29.600 Gärten und Parks 1,09 Millionen beobachtete Vögel gemeldet. Häufigste Art ist erneut der Haussperling, gefolgt von Amsel, Kohlmeise, Star und Blaumeise.

Nach dem Prinzip der „Citizen Science“, der Forschung für Jedermann, gilt:

Je mehr Menschen ihre Beobachtungen zusammentragen, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse. Insgesamt lassen sich anhand der gesammelten Daten engagierter Vogelfreunde nach 10 Jahren überwiegend positive Entwicklungen der Gartenvögel erkennen. So nimmt der Feldsperling zwar im Agrarland ab, in Städten und Dörfern dagegen konstant zu.

Ornithologische Vorkenntnisse sind für die Teilnahme nicht nötig !

 

Und so wird es gemacht:

Zählen Sie alle Vögel, die Sie beim Blick in Ihren Garten oder den örtlichen Park entdecken können. Im Laufe einer Stunde sollen von jeder Vogelart die höchste Zahl der dort beobachteten Vögel notiert werden. Und zwar die höchste Zahl zu einem Zeitpunkt: Dieselbe Amsel fünfmal hin und herfliegen zu sehen, macht nicht fünf Amseln, sondern nur eine.
Die Zählhilfe (download am Ende des Artikels) erleichtert Ihnen die Erfassung der Vögel. Der Bogen bildet die häufigsten Gartenvögel ab und bietet die Möglichkeit zum Ankreuzen der beobachteten Vögel. Er hilft Ihnen dabei, Doppelzählungen zu vermeiden, indem Sie jeweils die höchste Anzahl der Vögel einer Art innerhalb der Beobachtungsstunde notieren. Bitte senden Sie den Zählhilfebogen nicht an den NABU zurück – er ist lediglich als Hilfe gedacht.

 

So wird gemeldet:

  • Per Meldebogen – Übertragen Sie Ihre Beobachtungen auf den Mitmach-Coupon Ihres NABU-Faltblattes, frankieren ihn ausreichend und senden ihn an die angegebene Adresse.
  • Per Online-Formular – Melden Sie Ihre Beobachtungen nach Möglichkeit online. Auf diese Weise können die Daten schnell und kostengünstig erfasst und ausgewertet werden. Das spart Kosten und Sie nehmen gleichzeitig an einer Sonderverlosung teil.
  • Per Telefon – Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 werden Ihre Daten am 12. und 13. Mai von 10 bis 18 Uhr auch direkt entgegen genommen.

 

Melden Sie Ihre Beobachtungen rechtzeitig!  Meldeschluss zur Teilnahme ist der 21. Mai 2018.

Apps und Download

Download
Zählhilfebogen
sdg_zaehlhilfe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 227.2 KB
Download
Flyer und Meldebogen
sdg_flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 568.1 KB

Vom 20. April bis 29. April 2018 findet wieder die alljährliche Haus- und Straßensammlung der Deutschen Umwelthilfe statt.

Überlinger Schülerinnen und Schüler sammeln

Förderung des Naturschutzes – an Ihrer Schule und in Ihrer Region

 

 

Auch in diesem Jahr engagieren sich Schülerinnen und Schüler verschiedener Schulen in Zusammenarbeit mit dem NABU Überlingen und der deutschen Umwelthilfe.

60% der Erlöse fließen direkt in Naturschutz-Projekte der Region wie Z.B. Amphibienschutzarbeit, Fledermausschutz, „Grünes Klassenzimmer“- Projekt, etc. und circa 35% für Naturschutz Projekte auf Landesebene.

Weitere Einzelheiten können Sie den downloadbaren Flyern am Ende des Artikel entnehmen.


Bitte unterstützen Sie die Schülerinnen und Schüler, wenn Sie mit Ihren Sammelbüchse um eine Spende für die Natur fragen!


Vielen Dank im Voraus,
Cristina Aguirre de Kaysers
(Sammelleiterin NABU Gruppe Überlingen)

Auch Ihre Schulklasse möchte sich beteiligen?

 

Die landesweite Sammlung kann nur mit dem Engagement der Schüler/innen und der Bereitschaft von Lehrer/innen, die dieses Projekt in ihrer Klasse präsentieren bzw. unterstützen, gelingen.

 

Gerne komme ich in Ihre Klasse, um das Projekt vorzustellen.

Bitte kontaktieren Sie mich:

Cristina Aguirre de Kaysers

DUH Sammelleiterin

NABU Gruppe Überlingen

Telefonnummer:  07551-9471953

Emailadresse: umweltzentrum_ueberlingen@t-online.de

 

Ich freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihnen!

 

Weitere Infos und Flyerdownload unter dem Link : DUH-Sammlung Schulen & Naturschutz

 


Flyer 2018 NABU & BUND Überlingen ist da

Vielseitiges Programm der regionalen Naturschutzverbände

Mit fixen und flexiblen Terminen rund um das Thema Naturschutz vor Ort,

präsentiert sich der neue Programmflyer der Ortsgruppen von NABU & BUND Überlingen

(in der rechten Seiten-Spalte downloadbar bzw. ausdruckbar).

 

Informieren Sie sich über die monatlichen Treffen der Naturschutz-Vereine , die verschiedenen Flohmärkte und das Fest zum Tag der Artenvielfalt 2018.

 

Begleiten Sie Kenner der Flora und Fauna bei Exkursionen, der internationalen Wasservogelzählung und im Rahmen der Familiengruppe.

 

Im Frühjahr bietet sich Ihre Mithilfe bei der Amphibienwanderung ebenso wie bei der Landschaftspflege an  und

auch die sehr aktive Fledermausgruppe freut sich über Ihre Unterstützung.

 

Baumstark - Wir Obstbaumpaten ist eine Aktion von BUND und NABU zur Vermittlung von regionalen Obstbaumpatenschaften. Weitere Infos finden Sie hier auf der Website oder im Flyer.

 

Verschiedene Umweltthemen in und um Überlingen herum, laden Sie herzlich ein sich umweltpolitisch aktiv für Ihre Heimat zu engagieren.

 

Für Pädagogen bietet sich erneut das "Grüne Klassenzimmer" an, ein Projekt für  Kindergärten und Schulen  zu den verschiedenen Lebensräumen sowie zu einzelnen Tierarten, Pflanzen und Umweltthemen.

 

 

 

Der regionale Naturschutz freut sich über Ihr Interesse und Ihre passive oder aktive Unterstützung!

 

 


Der NABU Überlingen wünscht allen Narren eine glückseelige Fasnet !

Fasnachtsumzugsteilnahme von NABU und BUND in Überlingen 2010
Fasnachtsumzugsteilnahme von NABU und BUND in Überlingen 2010

Bundesweite Wintervogel - Zählung

vom 5. bis 7. Januar 2018 Vögel sichten und melden

 

Zum achten Mal bereits rufen NABU und LBV zur bundesweiten „Stunde der Wintervögel“ auf. 2017 haben insgesamt mehr als 120.000 Vogelfreundinnen und Vogelfreunde aus 82.000 Gärten rund 2,8 Millionen Vögel gemeldet.

Neben den „Standvögeln“, die das ganze Jahr über bei uns bleiben, lassen sich zusätzliche Wintergäste beobachten, die aus dem noch kälteren Norden und Osten nach Mitteleuropa ziehen.

Nehmen auch Sie sich eine Stunde Zeit und beobachten die Vögel in Garten oder Park. Ornithologische Vorkenntnisse sind nicht nötig.

Der Meldebogen unten bietet Gelegenheit seine Daten direkt von hier an den NABU zu übermitteln. Weitere Erklärungen und Meldemöglichkeiten finden Sie im Internet unter https://stunde-der-wintervoegel

 


Naturschutztage 2018

Naturschützer aus ganz Deutschland treffen sich vom 4. bis 7. Januar 2017

 Mittlerweile gelten die Naturschutztage mit bis zu 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer als das größte Treffen von ehren- und hauptamtlichen Naturschützerinnen und Naturschützern im deutschsprachigen Raum.

Seit 1987 veranstalten die baden-württembergischen Landesverbände von BUND und NABU die Naturschutztage gemeinsam.

 

Über vier Tage hinweg erstreckt sich das Programm der Naturschutztage mit hochwertigen

Diskussionen, Vorträgen, Seminaren und Exkursionen.

 

Die "Themen unserer Zeit" prägen den ersten Tag der Naturschutztage, wobei es um soziale und ökologische Gerechtigkeit geht, aber auch um Suffizienz in der Politik und zukunftsfähige Mobilität in Baden-Württemberg.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann eröffnet den zweiten Tag mit einem Vortrag zu Biodiversität , anschliessend ist der Tag dem  Klimawandel gewidmet.

Am dritten Tag steht das Motto "zukunftsfähige Landwirtschaft" auf dem Programm. Stichtworte sind hierbei:  EU-Agrarpolitik, Auswirkungen von Pestiziden auf die Bienenwelt und  Agrogentechnik.

Der Abschlusstag ist geprägt von  "Naturschutz nah und fern" und beinhaltet Themen wie den landesweiten Biotopverbund, die Arbeit des Naturschutzwerkes Lebendige Seen und das Thema Stadtgrün.

An den Nachmittagen am Freitag und Samstag bieten NABU und BUND viele spannende Workshops und Exkursionen an.

 

Infos und Anmeldung über die Website

http://www.naturschutztage.de/

 


Igel im Herbst

NABU gibt Tipps für den richtigen Umgang

Foto: H.Pollin/NABU
Foto: H.Pollin/NABU

 

Gerade im Herbst findet man ihre Spuren oder hört ihr typisches Husten. Jeder kann dazu beitragen, dass die kleinen Stachelritter den Winter gut überstehen.

 

Infos bei NABU Bundesverband online unter https://www.nabu.de/umwelt-und-ressourcen/oekologisch-leben/balkon-und-garten/naturschutz-im-garten/00755.html

oder auf dieser Website unter Erste Hilfe Igel - Helfen oder nicht?


NABU-Familienflohmarkt, Samstag den 16.09.17

auf der Seepromenade Überlingen zu Gunsten der Umwelt

Am ersten Wochenende nach den Sommerferien, immer von 8°° bis 18°° Uhr findet traditionell der vom NABU Überlingen organisierte große Uferpromenaden-Flohmarkt statt.

Direkt am See mit herrlicher Kulisse, über die Strecke vom Mantelhafen bis zum Eingang des Kurgarten werden sich wieder private und teilgewerbliche Anbieter zahlreich mit ihren Flohmarktständen aneinander reihen.

 

Am Umwelt-Stand des NABU am Landungsplatz gibt es wie immer Brezeln, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, sowie zusätzlich Informationen zur regionalen Naturschutzarbeit.

 

Verbringen Sie einen schönen Tag am Ufer des Bodensees und ergattern Sie vielleicht das ein oder andere „Flohmarkt-Schnäppchen“ als Besucher unseres Flohmarktes!

 

Die Einnahmen durch die Standgebühren kommen zu 100 % der Naturschutzarbeit des NABU Überlingen zu Gute !

Der Flohmarkt findet auch bei schlechter Witterung statt - also notfalls den Regenschirm nicht vergessen !

Weitere Infos unter :

http://www.nabu-ueberlingen.de/nabu-familien-flohmarkt/

 

STANDANMELDUNGEN SIND NICHT MEHR MÖGLICH !

 


NABU-BUND Büro macht Urlaub

Uferpromenade Überlingen
Uferpromenade Überlingen

 

 

 

Das Umweltzentrum-Büro in Überlingen

ist in der Zeit vom

 

21.08.16 bis 01.09.17

 

nicht besetzt.

 

Eventuelle telefonische Anfragen , auch online oder per Email, werden erst wieder in der Folgewoche bearbeitet.

Wir bitten um Geduld.


NABU Überlingen rät:

Jetzt Wohnraum für Wildbienen schaffen

 

Überlingen Die NABU-Gruppe Überlingen rät, die ersten schönen Tage zu nutzen und Wildbienenhotels im Garten oder auf dem Balkon aufzuhängen. „Wildbienen sind unverzichtbar für die Bestäubung vieler Pflanzen – und dadurch mitverantwortlich, dass wir Obst und andere Früchte ernten können“, sagt Hartmut Walter vom NABU Überlingen „Leider verlieren sie Stück für Stück ihren natürlichen Lebensraum.“ Bei uns gibt es über 450 Arten von Wildbienen, die alle keinen Honig machen, aber Gartenblumen und Wildpflanzen bestäuben.

 

„Je nach Art bauen Wildbienen ihr Nest zum Beispiel im Boden, in toten Holzstämmen oder alten Pflanzenstängeln“. Diese natürlichen Nistplätze werden aber immer seltener und sind im Garten oder auf dem Balkon kaum vorhanden. Dort kann man Wildbienen mit künstlichen Nisthilfen unterstützen. Wildbienenhotels hängt man am besten in sonniger, warmer und wettergeschützter Lage auf. Man kann sie selbst zum Beispiel aus Hartholzblöcken oder hohlen Pflanzenstängeln basteln. Es gibt sie aber auch fertig zu kaufen.

 

Damit die Wildbienen ausreichend Nahrung finden, kann man gerade auf dem Balkon gut Küchen- und Gewürzkräuter wie Basilikum, Schnittlauch, Salbei oder Thymian säen. Wer nur einen Teil für sich erntet und den Rest blühen lässt, tut Wildbienen Gutes. Wildblumenmischungen bieten ebenfalls einen gedeckten Tisch – wenn darauf geachtet wird, dass die Arten heimisch sind. Mit exotischen Blumen können Wildbienen nämlich nicht viel anfangen. Wenn es auf dem Balkon oder im Garten summt und brummt, muss man keine Stiche befürchten. Denn Wildbienen sind im Allgemeinen friedlich. Weitere Informationen rund um Wildbienen gibt es auf der Homepage des NABU unter www.NABU-BW.de

 

Tipp: Beim NABU kann man ein Paket mit einem fertigen Wildbienenhotel, Basilikum- und Wildblumensamen für zehn Euro zuzüglich Versandkosten bestellen: www.NABU-BW-Shop.de

 


Fledermaus-Totfunde gesucht

 Juni 2017

Fledermaus-Totfunde werden für wissenschaftliche Untersuchungen vom Arbeitskreis Fledermäuse Bodensee-Oberschwaben im NABU benötigt.

 

Der Zustand der Fundtiere spielt hierbei keine Rolle.

 

Die Fledermaus-Totfunde sollten gut in Alufolie verpackt und sofort tiefgekühlt werden.

Bitte tragen Sie Einmalhandschuhe beim Verpacken.

Wild lebende Tiere sollten grundsätzlich nicht mit bloßen Händen angefasst, berührt oder gestreichelt werden, dies gilt für lebende und tote Tiere gleichermassen.

 

Absprachen zwecks der Zusendung oder Abholung der Tiere bitte unter der Mailadresse von Ernst Auer : ernst.auer@freenet.de oder unter Telefon 0151-20627172.

 

Dem Arbeitskreis Fledermäuse Bodensee-Oberschwaben liegt für die Aufbewahrung und Weiterleitung von Fledermaus-Totfunden eine Ausnahmegenehmigung der höheren Naturschutzbehörde in Tübingen vor.

 

Arbeitskreis Fledermäuse Bodensee-Oberschwaben

Im NABU - Naturschutzbund Deutschland e. V.

- Gruppe Überlingen -

Mühlenstraße 4, 88662 Überlingen

 

Telefon: 07551-6731507551-67315; Fax: 07551-68432

ernst.auer@freenet.de

www.nabu-ueberlingen.de

Spenden-Konto: 10 41 87 0, Sparkasse Bodensee (690 500 01)

Spenden und Patenschaften sind steuerlich absetzbar!


Auf Wanderung: Frösche, Kröten und Molche

Milde Temperaturen, ein bisschen Regen und schon ist es wieder soweit: Tausende Kröten, Frösche und Molche erwachen aus der Winterstarre.

Sie machen sich auf den Weg zu ihrem Laichgewässer, um sich dort fortzupflanzen.

 Auf ihrem Weg müssen die Amphibien häufig viel befahrene Straßen überqueren. Jedes Jahr werden so unzählige Tiere getötet – selbst dann, wenn sie gar nicht direkt von einem Auto erfasst werden.

„Ab einer Geschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde ist der Luftdruck von heranfahrenden Fahrzeugen für Amphibien zu groß. Frösche und Kröten sterben einen grauenvollen Tod, da ihre inneren Organe platzen“, erklärt Martin Klatt, Artenschutzreferent des NABU Baden-Württemberg 2015.

Autofahrerinnen und Autofahrer bittet er deshalb eindringlich, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten.

„Auch wenn es schwer fällt:

Fahren Sie weniger als 30 Kilometer pro Stunde!

Nur Slalom zu fahren, rettet die Tiere nicht!“

 

Ehrenamtliche Helfer für das Zäune stellen und einsammeln der Tiere werden an fast allen Gewässern der Region gesucht.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.

Freiwillige Helfer für Überlingen wenden sich bitte per Mail an

Dr.Bruno Kolb (Owingen).

 

Weitere Infos zum regionalen Amphibienschutz:

http://www.nabu-ueberlingen.de/nabu-projekte-in-der-region/amphibienschutz/