Arbeitskreis Fledermäuse Bodensee-Oberschwaben

Fransenfledermaus     Foto: Hildebrandt/NABU
Fransenfledermaus Foto: Hildebrandt/NABU

 Der Arbeitskreis Fledermäuse pflegt bestehende Aufenthaltsorte von Federmauskolonien und richtet auch neue Quartiere ein.

Die aktiven Mitglieder erhalten teils Jahrhunderte alte Naturkeller in der Region, die Fledermäusen als wichtiges Winterquartier dienen und die ein Teil unserer Kulturlandschaft ausmachen.

Mit Hilfe von Ultraschalldetektoren und auch der Untersuchung und Weiterleitung von Totfunden werden von den aktiven Federmausschützern wichtige Fakten und Daten erhoben.

Der Arbeitskreis Fledermäuse Bodensee-Oberschwaben konnte in dieser Raumschaft 19 Fledermausarten nachweisen, darunter auch die Mopsfledermaus, die seit Jahrzehnten als verschollen galt.

Die Aufgaben des AK Fledermaus sind u.a. Vergitterung und Sicherung von (Felsen-) Kellern (Winterquartiere), Säuberung von Wochenstuben, Kartierung von Vorkommen, Beantwortung von Anfragen und Beratung bei Baumaßnahmen an Gebäuden mit Fledermausquartieren.

 

Fledermäuse stehen unter strengem Schutz.

 

Die hauptsächlichen Gründe für den Rückgang der Federmauspopulationen liegen im Wegfallen von Lebensräumen, dem Verlust von Quartieren, wenn alte Gebäude saniert oder alte Höhlenreiche Bäume gefällt werden, und am Nahrungsmangel. Dieser tritt durch den Einsatz von Insektiziden oder durch den Verlust von landschaftlicher Vielfalt ein.

Der Arbeitskreis unter der Leitung von Ernst Auer trifft sich mehrmals im Jahr zu Sitzungen.

Wir treffen uns von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr im Umweltzentrum Mühlenstr.4, 88662 Überlingen.

 

Termine 2019:
Mittwoch, den 06. Februar 2019
Mittwoch, den 03. April 2019
Mittwoch, den 05. Juni 2019
Mittwoch, den 07. August 2019
Mittwoch, den 02. Oktober 2019
Mittwoch, den 04. Dezember 2019
          

 

Interessenten sind herzlich willkommen.
Kontakt:
Ernst Auer, Telefon 07551 8 310 168   ernst.auer@freenet.de