Die große Volkszählung der Vögel

Die "Stunde der Gartenvögel" und die "Stunde der Wintervögel"

Zweimal im Jahr sind alle Vogelfreunde aufgerufen, sich bei der großen Volkszählung unserer gefiederten Freunde zu beteiligen. Im Winter findet die Zählung im Januar statt, die Stunde der Gartenvögel schlägt im Mai. 


 

Stunde der Wintervögel

 

Vom 8. bis 10. Januar 2021 fand zum 11. Mal die bundesweite Zählaktion „Stunde der Wintervögel“ von NABU und Landesbund für Vogelschutz (LBV) statt. Und diesmal kam die Rekordzahl von 144.000 Teilnehmern dem Aufruf nach, eine Stunde lang alle Vögel zu zählen und zu melden, die sie an einem Beobachtungsort gesichtet haben. Doch es könnten noch mehr werden: Denn bis 18. Januar können Ergebnisse eingereicht werden. 

 

Mehr zur Aktion und zu ersten Ergebnissen >

Eine Wacholderdrossel im Schnee
Eine Wacholderdrossel im Schnee

Stieglitz in Deisendorf / Foto E.Abrolat
Stieglitz in Deisendorf / Foto E.Abrolat

Stunde der Gartenvögel

 

Bereits zum 16. Mal fand vom 08. bis 10. Mai 2020 die bundesweite Zählaktion „Stunde der Gartenvögel“.

statt.

Bei dieser Aktion sind Naturfreunde dazu aufgerufen, eine Stunde lang Vögel im Garten, im Park oder vom Balkon aus zu beobachten, zu zählen und die Ergebnisse dem NABU zur zentralen Auswertung zu melden.

 

Jeder kann mitmachen. Als Beobachtungsplatz eignet sich der Balkon, der Garten oder ein Park. Notiert wird jeweils die höchste Anzahl jeder Vogelart, die jemand im Laufe einer Stunde beobachtet.

Die Ergebnisse können jeweils per Post, Telefon oder einfach im Internet unter www.Stunde-der-Gartenvögel.de gemeldet werden. Dort ist auch ein Online-Vogelführer erhältlich für alle die sich bei der Artenbestimmung unsicher sind.

 

Mit den Daten aus der Zählung erhält der NABU wichtige Erkenntnisse, wie sich die Vogelbestände in den Städten und Dörfern entwickeln. Je mehr Menschen sich daran beteiligten, desto aussagekräftiger sind die Daten. Und umso gezielter können notwendige Schutzmaßnahmen in Angriff genommen werden.