Von "Störenfrieden" und Tieren in Not

Erste-Hilfe-Tipps bei Problemen mit Wildtieren

 

Die Natur bietet uns Menschen viel Schönes. Aber wo Licht ist, findet der Mensch auch Schattenseiten.

Soll heißen, der Spagat zwischen menschlichen und dem Naturschutz ist oft nicht einfach.

 

Die Probleme und Konflikte können dabei vielfältig sein. Ob es dabei um Hornissennester, Fledermäuse unter dem Dach oder Marderschäden geht - zunächst sollte man sich stets fragen:  Ist mein Problem wirklich so gravierend, dass ich die Störquelle gleich ganz beseitigen muss? Oder gelingt mir ein Kompromiss im Zusammenleben mit der Natur und ihren Lebewesen?

 

Die Tipps auf den folgenden Seiten sollen Ihnen erste Lösungsansätze aufzeigen, wenn Sie in Ihrer Umgebung mit Tieren in  Konflikt geraten. Oder wenn Sie im Gegenteil nicht wissen, ob und wie Sie Tieren in Not vor der eigenen Haustür helfen können - von der Vogelfütterung über den Schutz vor Vogelschlag bis zur Rettung von Igeln.

 

Sollten Sie hier keine befriedigende Lösung für Ihr Problem finden, wenden Sie sich bitte

 

an unser NABU-Mitglied Vanessa Niethammer, unter E-Mail: niethammervanessa@gmail.com

 

Sie berät Sie telefonisch/persönlich oder vermittelt Ihnen den Kontakt zu passenden Experten.